Entdecken Sie die kulturelle Vielfalt und Schätze rund um Villanders

Das Dorf Villanders

Das 2000 Seelen zählende Dorf Villanders liegt auf 800m auf der Sonnenseite des Eisacktales und hat einige Besonderheiten zu bieten:

  • Die Defreggergasse, die Malvorlage stand für das Werk "das letzte Aufgebot" des Künstlers Franz Defregger und die dem Dorf seinen eigenen Charme verleiht. 
  • Der Friedhof, bei dem, anders als im übrigen Land Südtirol üblich, die Toten in Richtung Sonnenaufgang begraben werden und die Andächtigen hinter dem stets schmiedeeisernen Kreuz stehen.
  • der Archeopark mitten im Dorfzentrum, bei dem Sie sich auf die Spuren der Römer begeben.  

Das Pfunderer Bergwerk

Das sich am Pfunderer Berg befindende Erlebnisbergwerk zählte im Mittelalter zu den bedeutendsten Bergbaugebieten Tirols, geriet dann aber im 20. Jahrhundert in Vergessenheit. In den letzten Jahren jedoch wurde das Bergwerk mit viel Liebe renoviert und erstrahlt heute wieder in neuem Glanze und kann auch als eines von wenigen Bergwerken in Südtirol von April bis November von der Öffentlichkeit besichtigt werden.

Törggelen in Villanders

Wenn im Herbst die Tage kürzer werden und sich die Natur in ihr farbenfrohes Kleid wirft, wird bei uns nach altem Südtiroler Brauch die fünfte Jahreszeit eingeläutet, die "Törggelezeit". Nach einem Spaziergang durch die atemberaubende, malerische Herbstlandschaft, vorbei an Kastanienhaine, im Hintergrund rot leuchtende Bergspitzen und letzte Sonnenstrahlen, die durch das Blättermeer fallen, kehren wir ein in die gemütliche Bauernstube, verwöhnen unsere Gaumen mit hausgemachten Köstlichkeiten wie Speck, Käse, Schüttelbrot, Schlutzkrapfen, Blattler mit Kraut, geröstete Kastanien und süße Krapfen. Dies noch alles begleitet vom "Nuien", den neuen Eigenbauwein und selbstgemachten Saft, und wir fühlen uns dem Paradies ganz nahe. 

Das Kloster Säben

Der Säbener Berg und das zugehörige Kloster kann man künstlerisch und handwerklich als wahres Kleinod bezeichnen. Früher noch Bischofssitz, wird das Kloster heutzutage seit über 300 Jahren von einem Frauenorden bewohnt. Der "Heilige Berg" zählt zu den ältesten Wallfahrtsorten Tirols und wird neben seiner Schönheit und Einzigartigkeit auch aus diesem Grund von vielen Wanderern und Wallfahrern erklommen und außer dem Kloster, das nur den Nonnen vorbehalten ist, sind die 3 Kirchen und die Kapelle ganzjährig öffentlich zugänglich. 

Das Künstlerstädtchen Klausen

Unterhalb vom mächtigen Klosterberg Säben findet sich das malerische Künstlerstädtchen Klausen mit seinen zinnengekrönten Fassaden, Erkern, schmalen Häusern und engen Gassen, umgeben von Kastanienhainen, Weinbergen und saftigen Wäldern, die zu ausgedehnten Wanderungen in der Natur einladen. Schon Albrecht Dürer erlag dem liebenswerten Charme des bezaubernden Städtchens. So flanieren auch Sie durch die romantische, verwinkelte Altstadt und naturbelassene Promenade und genießen Sie Klausens Kleinstadtflair bei einm Capuccino in der Stadtgasse.

Auf den Spuren des Ötzi

Sollte das Wetter einmal nicht mitspielen bietet es sich an, der Stadt Bozen und seinem berühmtesten und ältesten Bürger (über 5000 Jahre alt), dem Ötzi, einen Besuch abzustatten. Dazu betreten wir das Naturkundemuseum, wo Sie ausreichend mit Informationen über den "Mann aus dem Eis",der Gletschermumie, versorgt werden. Verbinden lässt sich der Ausflug mit einem Besuch des weitum bekannten Obstmarktes, des idyllischen Waltherplatzes, einem Spaziergang entlang der Lauben oder den sich weit erstreckendenTalferwiesen.